Kompromiss: Eine Saison – zweimal ein deutscher Meister

Die Vereine der ersten Schach-Bundesliga haben einen Kompromiss gefunden, wie es mit der ersten Liga weitergeht. Bei Chessbase vom 13.07. heißt es:

„Für eine einvernehmliche Lösung wäre eine Dreiviertelmehrheit nötig gewesen. Diese kam jedoch nicht zustande. Die Bundesligavereine fanden aber einen Kompromiss, der folgendermaßen aussieht.

1. Die Saison 2019/20 wird auf das Jahr 2021 ausgedehnt, also zur Saison 2019/21.

2. Die OSG Baden-Baden organisiert in der zweiten Septemberhälfte eine Deutsche Mannschaftsmeisterschaft, an der alle Mannschaften teilnehmen, die beim derzeitigen Tabellenstand noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft haben, nämlich neben der OSG Baden-Baden noch die SG Solingen, der SC Viernheim, die SF Deizisau, Werder Bremen und möglicherweise der SV Hockenheim.“

Das bedeutet, wie in anderen Zeitungen erläutert wird: Bei dem Septemberturnier wird ein deutscher Meister 2020 ermittelt – und dann noch einmal ein deutscher Meister 2021 im Frühjahr 2021! Auch die Absteiger werden dann ausgespielt sein.
Jetzt sind die zweite Bundesliga und die Landesverbände am Zuge….

Fortführung des Spielbetriebs

Am 23. Juni traf sich online die Bundesspielkommission des Deutschen Schachbundes. Ergebnis: Die Zweite Bundesliga soll bis Ende Oktober – unter Einhaltung der Corona-Hygienestandards – abgeschlossen werden. Die genaue Terminierung erfolgt nach der Entscheidung der Ersten Liga über den Abschluss der laufenden Saison am 12. Juli 2020. Was das alles für die nachgeordneten Schachebenen bedeutet, ist noch nicht klar. (Quelle: Nachrichten Chessbase)

1 2 3 4